Eine zukunftsorientierte und sichere Planung erfordert die richtigen Partner.

Bodenordnung und Landmanagement – nachhaltige Entwicklung städtischer und ländlicher Räume

Die nachhaltige Entwicklung von Städten, Dörfern oder unbebauten Landschaften ist schon im BauGB §1 verankert. Hier heißt es unter anderem „Mit Grund und Boden soll sparsam und schonend umgegangen werden“.

Unter Bodenordnung versteht man die hoheitliche Umgestaltung von Eigentums- oder Besitzverhältnissen. Hier wird in der Regel unterschieden zwischen städtischen und ländlichen Entwicklungsmaßnahmen. Im ländlichen Bereich spricht man von der Flurbereinigung und im städtischen Bereich von der Umlegung. Aufgabe der Flurbereinigung ist die hoheitliche Neustrukturierung der Eigentumsverhältnisse mit dem Ziel, die Landentwicklung und die Arbeitsbedingungen für die Landwirtschaft zu verbessern. Aufgabe der Umlegung ist es, Grundstücksflächen einer gezielten städtebaulichen Nutzung, in der Regel auf Grundlage eines Bebauungsplans, zuzuführen. Darüber hinaus finden heutzutage immer mehr privatrechtliche Bodenordnungsverfahren Anwendung. In diesem Fall kauft ein Investor eine Fläche, die durch Entwicklungsmaßnahmen einer städtebaulichen Nutzung zugeführt werden. Zu den Entwicklungsmaßnahmen gehören beispielsweise die Erschließung oder die Neuparzellierung oder Verschmelzung von Flurstücken.

Bodenordnung und Landmanagement – vertrauen Sie dem richtigen Partner.

Zur Bewältigung dieser Aufgaben sind wir der ideale Partner – für Grundstückseigentümer ebenso wie für Kommunen. Mit unserem Wissen tragen wir dazu bei, in den Bereichen Städtebau, Erschließung, Planungs-, Bau- und Bodenrecht, Natur- und Landschaftsschutz bebaute und unbebaute Räume zukunftsorientiert und nachhaltig zu entwickeln. Nicht zuletzt helfen wir Ihnen durch unsere kompetente Beratung die Kosten der Entwicklungsmaßnahmen zu senken.