Teilungsvermessung und Grenzvermessung sind auf jeden Fall hoheitlich.

Teilungsvermessung und Grenzvermessung – amtliche Leistungen

Wir beraten Sie auch in den Bereichen Teilungsvermessung und Grundstücksvermessung kompetent und umfassend. Im Bereich der Teilungsvermessung erstellen wir Ihnen beispielsweise unter Beachtung der planungs- und bauordnungsrechtlichen Festsetzungen einen Teilungsplan. Dieser dient im Falle von bebauten Grundstücken im weiteren Verfahrensverlauf als Grundlage für den amtlichen Lageplan zur Teilungsgenehmigung und/oder kann als Anlage zum Notarvertrag genutzt werden.

Natürlich beraten und betreuen wir Sie bei der Teilungs- und Grenzvermessung im Zusammenhang mit einer Grundstücksentwicklung, eines Bauantragsverfahrens oder im Rahmen eines Verkaufs oder Übertragungsvorganges.

Erstens: Die Teilungsvermessung.

Bei der Grundstücksteilung wird ein Grundstück in zwei oder mehrere Grundstücke parzelliert. Dies hat in Regel das Ziel, bestimmte Grundstücksteile zu veräußern oder unterschiedlich belasten zu können.

Nach Genehmigung der Teilung durch die zuständige Behörde oder falls keine Genehmigung erforderlich ist, können die geplanten Teilungsgrenzen in die Örtlichkeit übertragen und die Grenzpunkte abgemarkt werden. Bei einem örtlichen Grenztermin werden dann allen Beteiligten die maßgeblichen vorhandenen und neuen Grenzzeichen angezeigt und der Grenzverlauf erläutert. Im Rahmen dieses Grenztermins wird vor Ort eine Niederschrift aufgenommen und abschließend durch den ÖbVI gesiegelt und beurkundet.

Diese Urkunde und sämtliche zusammengestellten Messungsergebnisse wie Koordinatenberechnungen, Messungszahlen, Flächenberechnung usw. bilden die so genannten Messungsschriften. Die Messungsschriften werden beim zuständigen Katasteramt eingereicht und nach Prüfung in das Liegenschaftskataster übernommen.

Zweitens: Die Grenzvermessung.

Eine Grenzvermessung dient der Feststellung, Abmarkung oder amtlichen Bestätigung bestehender Grundstücksgrenzen. Sie kommt zum Beispiel im Vorfeld einer geplanten Grenzeinfriedung oder im Falle von Grenzstreitigkeiten in Betracht. Dabei werden durch äußere Einwirkung verloren gegangene Grenzzeichen neu abgemarkt und verdeckte Grenzzeichen wieder sichtbar gemacht und überprüft. Da bei der Grenzvermessung wie auch bei der Teilungsvermessung zwingend eine Grenzniederschrift aufzunehmen ist und die Messungsschriften dem zuständigen Katasteramt zur Übernahme in das Liegenschaftskataster eingereicht werden, schafft die Grenzvermessung die höchste Stufe der Rechtsicherheit hinsichtlich des tatsächlichen örtlichen Grenzverlaufs.