Der virtuelle Bauantrag: Von der Bestandsaufnahme bis zur Projektumsetzung.

Der virtuelle Bauantrag – das Planungswerkzeug der Zukunft

Der virtuelle Bauantrag ist eines der Hauptprodukte unseres Forschungsprojektes. Er steht für Transparenz und Verständlichkeit und dient Fachingenieuren als Planungsgrundlage. Außerdem enthält der virtuelle Bauantrag alle für eine erfolgreiche Projektumsetzung notwendigen baurechtlichen Unterlagen.

Präzise 3D-Laserscandaten der Bestandsaufnahme (innen und außen) dienen als Grundlage der 3D-Modellierung. Sämtliche 3D-Modelle sind georeferenziert und können somit mit 3D-Modellen der Planung verschnitten werden. Da der digitale Transport des virtuellen Bauantrages oft auch von den jeweiligen Möglichkeiten abhängt, haben die Vermessungsingenieure von Pilhatsch aus diesem Grund drei Visualisierungswege entwickelt.

Drei unterschiedliche Visualisierungswege für überzeugende Ergebnisse.

Erstens: Das High-End-Rendering schöpft die vollen Möglichkeiten einer virtuellen Welt aus. Überdies berücksichtigt es unter anderem unterschiedliche Lichtszenarien, Schatteneinflüsse und fotorealistische Texturen. Auf diesem Wege erhält man so eine emotionale Präsentation des Planvorhabens.

Zweitens: Damit Planung zudem noch erlebbar wird, geben wir dem Betrachter außerdem die Möglichkeit, sich in Echtzeit durch das Projekt zu bewegen (virtual reality, 3D-Brille, Powerwall).

Drittens: Alternativ zu diesen beiden Varianten haben wir in Kooperation mit unseren Projektpartnern eine Viewerlösung entwickelt, die auf jedem Computer bereitgestellt werden kann. In diesem Viewer wird das Planungsvorhaben genauso wie der Bestand in 3D visualisiert und texturiert. Weitere Metadaten wie beispielsweise 2D-Planunterlagen oder andere rechtliche Dokumente können per Knopfdruck aufgerufen werden.

Pilhatsch Vermessungsingenieure forschen für den virtuellen Bauantrag.

Die Schwerpunkte des virtuellen Bauantrages, auf die sich die Forschung der Pilhatsch Vermessungsingenieure konzentriert:

  • Einhaltung der Vorgaben im Planungsrecht
  • Einhaltung von Grenzabständen (BauO NRW)
  • Visualisierung von Bauvorhaben mit Nachbarbezug und planungsrechtlichen Vorgaben (B-Plan)
  • Visualisierung eventueller Beeinträchtigungen von Nachbarrechten (Gebot der Rücksichtnahme)